Themenabend Peak Soil und Landgrabbing – PermakulturWorkshopReihe

Hello liebe Alle!

Die Permakultur Workshop Reihe geht weiter ->>>
Permakultur-Workshop auf Spendenbasis:

Di, 5.11. Themenabend Peak Soil und Landgrabbing
im Kaleidoskop – Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien
Bei diesem Themenabend beschäftigen wir uns mit der Bedeutung von Boden im lokalen und globalen Kontext. „Boden“ -damit ist einerseits „Grund und Boden“ gemeint, eine Fläche, die auf verschiedenste Weise genutzt werden kann. Der Zugang zu diesen Flächen und die Bestimmungsgewalt über ihre Nutzung ist das Ergebnis gesellschaftlicher Prozesse, die wir an diesem Abend ansprechen und debattieren wollen. „Boden“ bedeutet aber auch die oberste Schicht des Erdreiches, die als Lebensraum vieler Lebewesen und Kleinstlebewesen, als Wasser- und CO²-Speicher, als Schmutzfilter und als Grundlage des natürlichen Anbaus von Lebensmitteln eine vielfältige und komplexe Rolle einnimmt. Ziel des Abends ist es, diese komplexe Rolle anschaulich zu machen, und Perspektiven für ein nachhaltiges Handeln im Bezug auf Boden in seiner vielfältigen Bedeutung aufzuzeigen. „Landgrabbing“ und „Peak Soil“ sind prominente Themen, die wir in diesem Zusammenhang diskutieren wollen. Den Rahmen für unsere Auseinandersetzung bildet die zentrale Fragestellung der Permakultur, wie wir Gesellschaft und ihren Lebensraum so gestalten können, dass sie resilient und nachhaltig funktionieren – also wie materielle, soziale und politische Kreisläufen lokal geschlossen, dabei aber global gedacht werden können.

Zum Prinzip der freien Beiträge:
Wir möchten die Themen, die wir in den Workshops behandeln, möglichst vielen Menschen zugänglich machen. Daher arbeiten wir auf Basis von freien Beiträgen nach dem solidarischen Prinzip: Bringt ein was ihr geben könnt und wollt, traut euch, zu kommen, auch wenn ihr nichts geben könnt, und wenn ihr viel zur Verfügung habt, dann gebt etwas mehr. So haben wir letztlich alle was davon! Viele Menschen können teilnehmen und wir haben weiterhin die Möglichkeit, Zeit und Energie in diese Workshops zu stecken. Übrigens begrenzen sich „Beiträge“ nicht auf Geld, seid kreativ, vielleicht habt ihr auch gerade etwas anderes als Geld „übrig“, das andere Menschen gut gebrauchen können (zum Beispiel Nüsse oder Zwetschgen, mjam…)

Außerdem:
Aufruf zur Unterstützung für den Permakultur-Wald-Wasser-Garten „EinJoch“ – Bienenhütte von Abriss durch Gemeinde bedroht!

Der Permakultur Wald-Wasser-Garten „Einjoch“ in Oberösterreich braucht dringend Unterstützung in Form von Mails und Briefen an die Gemeinde Eggendorf und die Bezirkshauptmannschaft Linz! Weil die dort errichtete Bienenhütte von der Gemeinde nicht geduldet wird, wurde ihr Erbauer, der Permakultur-Gestalter und -Lehrer Bernhard Gruber, bereits mit Geldstrafen belegt. Nun droht der Hütte der kostenpflichtige Abbruch! Ihre Konstruktion auf Stelzen, die kaum Fläche versiegelt, und die ressourcenschonende Stroh-Lehm-Bauweise sind ein besonderes Beispiel nachhaltigen Bauens. Bitte helft mit, diese Hütte zu erhalten und schickt eine Unterstützungserklärung an die Bezirkshauptmannscheft Linz Land und an die Gemeinde Eggendorf! Es kostet euch nur 5 Minuten Zeit, bitte Unterstützt die Permakultur-Pionierarbeit von Bernhared Gruber – und damit alle weiteren Projekte, die diesen Weg beschreiten wollen!

Hier der Link zu weiteren Informationen, zu Adressen und zum Musterbrief: http://permakultur.wordpress.com/2013/10/24/petition-bienenhutte-im-permakultur-projekt/

Weitere Termine chronologisch:

(Bitte beachtet: die Themenabende Dienstags (1.Dienstag im Monat im Kaleidoskop) sind ohne Anmeldung und es bedarf keines Vorwissens. Die Vertiefungen Samstags (jeder 3.Samstag im PerpetuuMobile) sind zusammenhängend und aufbauend, daher ist eine Anmeldung zu allen Vertiefungen gemeinsam notwendig, Vorwissen über Permakultur, z.B. durch die Teilnahme am Basisworkshop oder am Intensivochenende, aber auch durch Selbststudium, werden inhaltlich vorausgesetzt. Anmeldung an: workshops@kukuma.org)

05.11. 18:30 Kaleidoskop
Themenabend Peak Soil & Land Grabbing
Über den Zugang zu Land und die Rolle des Bodens im lokalen und globalen Ökosystem

16.11. 15:00 PerpetuuMobile 2.3 (Geibelgasse 23, 1150 Wien)
Vertiefung Boden und Bodenfruchtbarkeit
Basiswissen Bodenstruktur und Methoden zum Aufbau und Erhalt von Bodenfruchtbarkeit

für die weiteren Themenabende und Vertiefungen folgen die genauen Termine (was an welchen Di/Sa stattfindet) demnächst via Mail und Homepage (via ggardening.kukuma.org)
Hier eine inhaltliche Vorschau:

Block “WG”:
Themenabend
Waldgärten in Europa
Waldgärten als Beispiel für eine permakulturelle Nahrungsmittelversorgung, Herausforderungen und Strategien im gemäßigten Klima

Vertiefung
Verstehen und Planen von Mischkultur und Gilden, Schichten und Stapeln im Raum und in der Zeit für eine nachhaltige und zugleich hochproduktive Landnutzung

Block “ES”

Permakultur Themenabend: Ernährungssouveränität
Dienstag 3.12., 18:30 im Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien
Die Konzepte von Ernährungssouveränität und Permakultur stellen in vielen Bereichen dieselben Fragen und Forderungen an die heutige Gesellschaft, deshalb wollen wir sie bei diesem Themenabend gemeinsam betrachten. Der Abend liefert außerdem einen Überblick über die Entwicklung der Bewegung für Ernährungssouveränität und die aktuellen bzw. künftigen Prozesse, Foren und Ereignisse in diesem Bereich.
Ernährungssouveränität bedeutet, dass Landwirtschafts- und Ernährungspolitik von jenen gemacht wird, die sie direkt betrifft. Eine kleinbäuerliche Landwirtschaft und regional verankerte Vertriebsnetzwerke für Lebensmittel stehen im Zentrum dieser Vision. Sie steht der Importabhängigkeit der meisten Regionen der Welt und der damit verbundenen Abhängigkeit der dort lebenden Bevölkerung entgegen. Damit geht das Konzept der Ernährungssouveränität über simple „Ernährungssicherheit“, das Vorhandensein von Nahrungsmittel, hinaus. Es geht neben einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Praxis auch explizit auf die politische Selbstbestimmung jener ein, die diese Nahrungsmittel konsumieren oder produzieren. Damit gelten sowohl der globale Norden als auch der globale Süden als Regionen, in denen das Nahrungsmittel-System neu überdacht werden muss – von der Vergabe von Land, über die Produktion, die Distribution bis hin zum Konsum.

Ernährungssouveränität in kleinen Schritten praktisch Umsetzen
Hinterfragen/Politische Ebene: Was bedeutet Ernährungssouveränität global, lokal und für mich ganz persönlich? Wir befassen uns mit dem Konzept und der Geschichte von ES, und lernen aktuelle Initiativen und Prozesse kennen
Anwenden/Praktische Ebene: Wir entdecken erfolgreiche Versuche einer gemeinschaftlichen Versorgung: CommunitySupportedAgriculture (Vertragslandwirtschaft), Foodcoop (Erzeuger*innen-Verbraucher*innen-Gemeinschaft), Gemeinschaftsfelder

Vertiefung
Ideenwerkstatt für das Nyeleniforum Österreich 2014 – kreative Unterstützung und Aktionen im Öffentlichen Raum…

Block “GG”
Themenabend
Gemeinschaftsgärten in Wien
Überblick und Erfahrungsaustausch für aktive Gemeinschaftsgärtner*innen und interessierte Neulinge

Vertiefung
Planungsübung Gemeinschaftsgarten
Permakultur Planungs-Methoden (Funktionsanalyse, Zonieren, Sektorieren) praktisch anwenden, für Gärten und Gemeinschafts-Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.