22. mai GARDENING PICKNICK im guerilla garten längenfeldgasse

HEUTE samstag, 18:00 bei der U4/U6 station längenfeldgasse (zwischen U-bahn und wienfluss bei skate- basketballplätzen)
der kleinen stadtgarten soll erweitert und bei einem gemütlichen picknick gefeiert werden!
kommt vorbei, bringt pflänzchen, samen, essen, trinken, malsachen und material um schilder zu bauen und vielleicht musikinstrumente! und ganz WICHTIG–> WERKZEUGE! alles was zum graben dient ; ) – bis jetzt gibt es nur einen sparten und eine spitzhacke – wir brauchen also unbedingt noch mehr grabgeräte: schaufeln, sparten, hacken, grampen..

bei sehr starkem regen – alternativprogramm:

guerilla gardening flyer- und schilderbasteln im kaleidoskop(schönbrunnerstraße 91 im 5. bei der U4 tation längenfeldgasse)

weitersagen und freund*innen mitnehmen

reclaim the city!

11. mai -stadtgarten längenfeldgasse entsteht
mit spitzhacke und sparten bewaffnet machten sich heute einige guerillas spontan an die bepflanzung eines stück öffentlichen grünstreifens an der U4/U6 station längenfeldgasse. zwischen wienfluss und u-bahn, gleich hinter skate- und basketballplatz sind 1 beet und 1 hügelbeet entstanden. dort sprießen jetzt bereits junge  sauerampfer, paradeiser, petersilie, bohnen, kapuzinerkresse, kürbisse, paprike…und natürlich sonnenblumen!
und es ist noch viiieeel mehr platz da!
Kommt vorbei –  planzt was dazu und schenkt den pflänzchen ein paar tropfen wasser.
die stadt gehört uns allen – reclaim the city!

statdromantik pur ;  )

garten statt brache im 15.

fünfhaus ist auf dem besten weg einen neuen gemeinschaftsgarten zu bekommen. dafür sorgten am montag 3.5. eine hand voll guerilla gärtner_innen. mittels fahrrädern wurde kostbare erde von der baulücke im 5. zum neuen potenziellen gartenplatz nähe johnstraße geschafft. an der baulücke musste zunächst ein lästiger bauzaun und eine ziemlich dichte müllansammlung am äußeren teil der brache überwunden werden. dann allerdings kam die überraschung! in mitten der baulücke wuchert bereits köstlicher ruccola und mangold – die früchte eines seed-ball guerilleros, der letzten sommer hier seine grünen spuren hinterlassen hat! wenn das kein gutes zeichen ist ;  )
mit spitzhacke bewaffnet gingen die gärtner_innen ans werk. der großteils aus ziegeln bestehende boden wurde aufgerissen, die steine zu einer beetumrandung umfunktioniert. die sandige erde wurde mit feinster komposterde aufgemischt und kleine pflanzen eingesetzt.
1. positive resonanz erfolgte durch einen anrainer, der das fenster öffnete und den grünen guerillas ein säckchen mit saatgut zuwarf.

in den nächsten wochen soll der garten ausgebaut und erweitert werden!
die termine werden kurz vor aktion am blog bekannt gegeben.
jeder soll, darf, kann sich einbringen und mitwirken!

eine andere stadt ist pflanzbar!

2. mai pflanzaktion vor dem augarten

am sonntag 2.mai haben ein paar guerilla gärtner_innen gemeinsam mit den augartenspitzbesetzer_innen und großen wie kleinen besucher_innen des kinderfestes, teile des grünstreifens vor dem augarten gärtnerisch bebaut. es wurden erdbeerbeete von grasüberwucherung befreit und neue beete, welche mit salatpflanzen, kohl, blumen sowie vielen weiteren Gemüsesamen bepflanzt wurden, gegraben.




3. mai: auf zu neuen gärten!

da der gemeinschaftsgarten im 5. bezirk durch den besitzer zerstört wurde, übersiedeln wir auf eine neue baulücke. der potenzielle gemeinschaftsgarten befindet sich 15. bezirk nähe U3 johnstraße.

1. treffpunkt: 17:00 margaretenplatz (bitte pünklich) wir packen so viel erde und pflanzen aus dem alten garten ein wie wir können und transportieren diese (am besten mit fahrrädern) in den 15. bezirk.
hilf mit! komm mit dem rad, großen rucksack, plastiksäcken..

2. Treffpunkt: 18:00 auf der Baulücke im 15. Bezirk (Straßenbahn 49, eine Station vor Johnstraße, von der Innenstadt kommend)
Alle sind eingeladen mitzumachen!
empfehlenswerte Ausrüstung:
– Müllsäcke (es liegt einiges herum)
– Pflanzgut
– Erde
– Grabutensilien: Sparten, Schaufeln, Harken, Spitzhacke..
– Plastikflaschen zwecks gießen
– Malsachen für ein Schild + Holzbrett bzw. Karton
…und natürlich viel guerilla gärtner_innen motivation!