Stadtgärtner*innen united! – Permakultur im März

Dienstag, 4.3.2014 um 18h30
Seedballs basteln, verstehen und verwenden + Saatguttauschbörse!
Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien

Seedball sind Kugeln aus Erde, Ton und Samen, die sehr einfach, günstig in großer Anzahl produziert werden können, und sich dank ihrer Wurffähigkeit leicht über die Stadt verteilen lassen. Wir werden bei diesem Workshop gemeinsam Seedballs basteln und praktische Tips zu Aussat im Garten und im öffentichen Raum austauschen. Dabei erzählen wir eine kleine Geschichte der Seedballs: Von ihrem Erfinder, Masanobu Fukuoka, der als Begründer der “natürlichen Landwirtschaft” zu den einflussreichsten Pionieren der Permakultur zählt, und von ihrer Verwendung als “Seedbombs” der Guerilla Gardener, die auf gärtnerische Weise den öffentlichen Raum zurück erobern.
Achtung!: Wenn ihr Saatgut habt, seid ihr herzlich eingeladen, es zum Tauschen und Verarbeiten mitzubringen! Es wird jedoch auch Saatgut zur Verfügung stehen, sodass alle, die Lust haben, auch basteln können.

Samstag, 15.3.2014 um 15h
Stadtgärten kennen lernen, vernetzen, Erfahrungen austauschen und einsteigen.
Akademie der Bildenden Künste, Schillerplatz 1-3, ÖH-Büro (Raum E5), 1010 Wien
im Erdgeschoß, nach dem Haupteingang links und um die Ecke weiter.

Menschen, die in Wien und Umgebung gärtnern, und die, die das gerne tun möchten, lernen sich in diesem Workshop kennen. Bestehende Gärten stellen sich vor, Interessierte können einen Überblick gewinnen und Anschluss finden, und es können sich gänzlich neue Initiativen gründen. In einer Diskussionsrunde widmen wir und der Vielfalt städtischer Gemeinschaftsgärten, und im Besonderem dem Tun und Werken der Gärtner*innen im öffentlichem Raum im Spannungsfeld zwischen Eigentumskultur und Commoning. Alle, die in diesem Jahr ihre Lust aufs Gärtnern (wieder) ausleben möchten, sind herzlich eingeladen!

es stellen sich vor:
Garten Wolfganggasse
Permakultur-Gemeinschaftsgarten-Initiative Favoriten
Guerilla Garten: Längenfeld
Garten-Polylog (angefragt)
Nachbarschaftsgarten Macondo (angefragt)

Anschließend gibt es die Möglichkeit für Diskussionsrunden in Kleingruppen zu gesammelten Fragestellungen und Ideen. Nach einer gemeinsamen Abschlussrunde geht das Programm in einen offenen Austausch über. Dafür laden wir alle ein für ein gemeinsames Buffet Essen mitzunehmen!

>>> Info zur Permakultur Workshop-Reihe – wir werden im April pausieren und melden uns dann mit einen neuen Paket an Terminen im Mai wieder bei euch!

Permakultur Workshops im Jänner und Februar (Ausblick März)!

Permakultur Workshops im Jänner und Februar (Ausblick März)!
Thema: Waldgarten

Waldgarten-Einführung
Der Waldgarten als „essbare Landschaft“ ist eine bekannte Form der angewandten Permakultur. Roland Teufl beschäftigt sich in seiner Diplomarbeit mit dieser nachhaltigen Form der Nahrungsmittelproduktion und hat 2013 mehrere Waldgärten in Europa besucht und erforscht. Im selben Jahr fiel auch der Startschuss für den Waldgarten in der Gemeinde Allhartsberg (Niederösterreich), an dem er sich beteiligt. Er gibt einen Einblick in die Grundlagen der Waldgärtnerei, und wird vor allem mit viel Anschauungsmaterial von seinen praktischen Erfahrungen und Erlebnissen berichten.

Zeit und Ort: Di, 7.1.2014, 18:30
Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien

Waldgarten-Vertiefung
Für Permakultur-Praktiker*innen und alle, die es werden wollen: Planung und Design eines Waldgartens, Heckenpflanzung, Pflanzengilden. Input und Übung.
Menschen, die einen Waldgarten planen, sind herzlich eingeladen, Pläne, Fotos und Ideen zum gemeinsamen Besprechen mitzubringen!!!

Zeit und Ort: Sa, 1.2.2014, 15:00
PerpetuuMobile 2.3, Geibelgasse 23, 1150 Wien

Waldgarten-Film: A Forest Garden Year – with Martin Crawford
Flüsterübersetzung falls wer kein englisch kann;

Gardener Martin Crawford takes you through the seasons in his Devon forest garden, and shows you how to plan your planting to mimic the layering, density, and diversity of a forest. Fifteen years ago, inspired by the pioneering work of Robert Hart, Crawford moved from conventional organic gardening to creating a forest garden from a bare field. Today his garden is a wonderful example of what can be done with a minimum of effort to produce an abundant crop of unusual edible trees, plants, shrubs, and ground cover.

Zeit und Ort: Di, 4.2.2014, 18:30
Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien

Permakultur im März: Vernetzung- Austauschtreffen
für alle Guerilla-Gardeners, Gemeinschaftsgärtner*innen und alle die Stadt grüner machen wollen – reclaim the city!!

Zeit und Ort: Di, 4.3.2014, 18:30
Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien

weitere Ankündigungen:

Im Kaleidoskop:
Dienstag 14.01.2014 ~ 19h30 Screening: „A sud di Lampedusa” (South to Lampedusa) english subtitles
doc2007 – prod CeSPI-SID, Prix Accardi
The journeys of African migrants through the Tenerè Desert from Niger to Lybia and their expulsion by the Libyan police.

Dienstag 21.01.2014 ~18h30 Eine neue Ära neoliberaler Globalisierung?
Von den Mythen des TTIP zur zivilgesellschaftlichen Gegenstrategie

Im Sommer 2013 startete die Europäische Kommission offiziell die Verhandlungen eines Freihandelsabkommens mit den Vereinigten Staaten von Amerika, der sogenannten „Transatlantic Trade and Investment Partnership“ (TTIP). Den Angaben der Europäischen Kommission folgend handelt es sich bei dem geplanten Abkommen um eine wirtschaftspolitische Maßnahme welche den Wohlstand in den beiden Wirtschaftsregionen steigern würde ohne dabei Kosten zu erzeugen. Während die Europäischen Kommission bewusst versucht die Debatte auf mögliche ökonomische Gewinne zu lenken wird hinter verschlossenen Türen die Umsetzung jener neoliberalen Interessen großer Konzerne verhandelt welche im Rahmen der multilateralen WTO Verhandlungen der letzten Dekaden ins Stocken geraten sind. Ein Kernelement der breit angelegten politischen Maßnahmen ist dabei die Schaffung eines Investmentschutzabkommens. Dabei handelt es sich um ein internationales Schiedsgericht bei dem Großkonzerne Staaten klagen können wenn diese ihre erwarteten Gewinne, auf Grund von Gesetzesänderungen wie etwa Mindestlöhne oder das errichten von Umweltschutzstandards, gemildert sehen.

In dem Vortrag „Von den Mythen des TTIP zur zivilgesellschaftlichen Gegenstrategie“ werden die wichtigsten Eckpunkte der TTIP Debatte vorgetragen, Argumentationspunkte zur Dekonstruktion des Mainstreamnarrativs vorgestellt, sowie zivilgesellschaftliche Gegenstrategien diskutiert.

Weiterführende Literatur (online):
Theurl Simon (2013): http://blog.arbeit-wirtschaft.at/freihandelsabkommen-zwischen-usa-und-eu-ttip-des-kaisers-neue-kleider/
Euromemorandum 2014: Kapitel 7 http://transform-network.net/uploads/tx_news/EuroMemorandum_2014__2_.pdf

Im Tüwi:

16. Januar 2014 – 20:00 Waldgarten Solifest
RUMBLE in the JUNGLE – für einen Gemeinschafts-Waldgarten im Mostviertel…
Mit Ost in Translation (Balkan,…) – TÜWI’s legendary hausband 😉
tba…
DJ Steadyrock (Jungle, Reggae)
Leckereien: Soli-Glühmost ausn Most4tl :) /// Soli-Cocktailbar

Durch das Fest soll ein Waldgarten in der Gemeinde Allhartsberg (Niederösterreich) unterstützt werden. Im seit 2013 bestehenden Gemeinschaftsgarten, wurden im Herbst 2013 ca. 30 Bäume und Sträucher gesetzt, gemulcht und gegen Wildverbissschutz geschützt. Über die nächsten Jahre soll hier ein Waldgarten, mit mehreren Schichten (ähnlich wie im Wald) an essbaren und nützlichen Pflanzen wachsen.

Der Waldgarten soll für alle offen und nutzbar sein – eine Allmende/Common, die von allen beerntet, gepflegt, genutzt, angeschaut und belebt werden kann.
Um die Erstpflanzung und alle nötigen Anschaffung zu finanzieren, sind wir als nicht kommerzielles Projekt auf Spenden, Förderungen und SOLIFESTE angewiesen.
Kommt und sagts weiter…

Saatgut- Austausch- und Schenktage:
Wir laden euch herzlich ein, am:
Dienstag, 21.1. > 14 – 18 Uhr
Mittwoch, 12.3. > 14 – 18 Uhr

in den TÜWI-Hofladen zu kommen, um Saatgut zu tauschen, zu schenken oder sich beschenken zu lassen. Neben Saatgut für Gemüse, Kräuter, Bäume, u.a.m. kann in gemütlicher Atmosphäre auch Wissen und Erfahrung über Anbau, Sorten, Verarbeitungsmöglichkeiten, oder was euch sonst so einfällt, getauscht und geschenkt werden.

Ort: Peter-Jordan-Straße 76


Gegen Patentierung, Lizenzierung und ökonomische Verwertung unserer Agrobiodiversität!
Für Vielfalt und freies Saatgut!

Themenabend Peak Soil und Landgrabbing – PermakulturWorkshopReihe

Hello liebe Alle!

Die Permakultur Workshop Reihe geht weiter ->>>
Permakultur-Workshop auf Spendenbasis:

Di, 5.11. Themenabend Peak Soil und Landgrabbing
im Kaleidoskop – Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien
Bei diesem Themenabend beschäftigen wir uns mit der Bedeutung von Boden im lokalen und globalen Kontext. „Boden“ -damit ist einerseits „Grund und Boden“ gemeint, eine Fläche, die auf verschiedenste Weise genutzt werden kann. Der Zugang zu diesen Flächen und die Bestimmungsgewalt über ihre Nutzung ist das Ergebnis gesellschaftlicher Prozesse, die wir an diesem Abend ansprechen und debattieren wollen. „Boden“ bedeutet aber auch die oberste Schicht des Erdreiches, die als Lebensraum vieler Lebewesen und Kleinstlebewesen, als Wasser- und CO²-Speicher, als Schmutzfilter und als Grundlage des natürlichen Anbaus von Lebensmitteln eine vielfältige und komplexe Rolle einnimmt. Ziel des Abends ist es, diese komplexe Rolle anschaulich zu machen, und Perspektiven für ein nachhaltiges Handeln im Bezug auf Boden in seiner vielfältigen Bedeutung aufzuzeigen. „Landgrabbing“ und „Peak Soil“ sind prominente Themen, die wir in diesem Zusammenhang diskutieren wollen. Den Rahmen für unsere Auseinandersetzung bildet die zentrale Fragestellung der Permakultur, wie wir Gesellschaft und ihren Lebensraum so gestalten können, dass sie resilient und nachhaltig funktionieren – also wie materielle, soziale und politische Kreisläufen lokal geschlossen, dabei aber global gedacht werden können.

Zum Prinzip der freien Beiträge:
Wir möchten die Themen, die wir in den Workshops behandeln, möglichst vielen Menschen zugänglich machen. Daher arbeiten wir auf Basis von freien Beiträgen nach dem solidarischen Prinzip: Bringt ein was ihr geben könnt und wollt, traut euch, zu kommen, auch wenn ihr nichts geben könnt, und wenn ihr viel zur Verfügung habt, dann gebt etwas mehr. So haben wir letztlich alle was davon! Viele Menschen können teilnehmen und wir haben weiterhin die Möglichkeit, Zeit und Energie in diese Workshops zu stecken. Übrigens begrenzen sich „Beiträge“ nicht auf Geld, seid kreativ, vielleicht habt ihr auch gerade etwas anderes als Geld „übrig“, das andere Menschen gut gebrauchen können (zum Beispiel Nüsse oder Zwetschgen, mjam…)

Außerdem:
Aufruf zur Unterstützung für den Permakultur-Wald-Wasser-Garten „EinJoch“ – Bienenhütte von Abriss durch Gemeinde bedroht!

Der Permakultur Wald-Wasser-Garten „Einjoch“ in Oberösterreich braucht dringend Unterstützung in Form von Mails und Briefen an die Gemeinde Eggendorf und die Bezirkshauptmannschaft Linz! Weil die dort errichtete Bienenhütte von der Gemeinde nicht geduldet wird, wurde ihr Erbauer, der Permakultur-Gestalter und -Lehrer Bernhard Gruber, bereits mit Geldstrafen belegt. Nun droht der Hütte der kostenpflichtige Abbruch! Ihre Konstruktion auf Stelzen, die kaum Fläche versiegelt, und die ressourcenschonende Stroh-Lehm-Bauweise sind ein besonderes Beispiel nachhaltigen Bauens. Bitte helft mit, diese Hütte zu erhalten und schickt eine Unterstützungserklärung an die Bezirkshauptmannscheft Linz Land und an die Gemeinde Eggendorf! Es kostet euch nur 5 Minuten Zeit, bitte Unterstützt die Permakultur-Pionierarbeit von Bernhared Gruber – und damit alle weiteren Projekte, die diesen Weg beschreiten wollen!

Hier der Link zu weiteren Informationen, zu Adressen und zum Musterbrief: http://permakultur.wordpress.com/2013/10/24/petition-bienenhutte-im-permakultur-projekt/

Weitere Termine chronologisch:

(Bitte beachtet: die Themenabende Dienstags (1.Dienstag im Monat im Kaleidoskop) sind ohne Anmeldung und es bedarf keines Vorwissens. Die Vertiefungen Samstags (jeder 3.Samstag im PerpetuuMobile) sind zusammenhängend und aufbauend, daher ist eine Anmeldung zu allen Vertiefungen gemeinsam notwendig, Vorwissen über Permakultur, z.B. durch die Teilnahme am Basisworkshop oder am Intensivochenende, aber auch durch Selbststudium, werden inhaltlich vorausgesetzt. Anmeldung an: workshops@kukuma.org)

05.11. 18:30 Kaleidoskop
Themenabend Peak Soil & Land Grabbing
Über den Zugang zu Land und die Rolle des Bodens im lokalen und globalen Ökosystem

16.11. 15:00 PerpetuuMobile 2.3 (Geibelgasse 23, 1150 Wien)
Vertiefung Boden und Bodenfruchtbarkeit
Basiswissen Bodenstruktur und Methoden zum Aufbau und Erhalt von Bodenfruchtbarkeit

für die weiteren Themenabende und Vertiefungen folgen die genauen Termine (was an welchen Di/Sa stattfindet) demnächst via Mail und Homepage (via ggardening.kukuma.org)
Hier eine inhaltliche Vorschau:

Block “WG”:
Themenabend
Waldgärten in Europa
Waldgärten als Beispiel für eine permakulturelle Nahrungsmittelversorgung, Herausforderungen und Strategien im gemäßigten Klima

Vertiefung
Verstehen und Planen von Mischkultur und Gilden, Schichten und Stapeln im Raum und in der Zeit für eine nachhaltige und zugleich hochproduktive Landnutzung

Block “ES”

Permakultur Themenabend: Ernährungssouveränität
Dienstag 3.12., 18:30 im Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien
Die Konzepte von Ernährungssouveränität und Permakultur stellen in vielen Bereichen dieselben Fragen und Forderungen an die heutige Gesellschaft, deshalb wollen wir sie bei diesem Themenabend gemeinsam betrachten. Der Abend liefert außerdem einen Überblick über die Entwicklung der Bewegung für Ernährungssouveränität und die aktuellen bzw. künftigen Prozesse, Foren und Ereignisse in diesem Bereich.
Ernährungssouveränität bedeutet, dass Landwirtschafts- und Ernährungspolitik von jenen gemacht wird, die sie direkt betrifft. Eine kleinbäuerliche Landwirtschaft und regional verankerte Vertriebsnetzwerke für Lebensmittel stehen im Zentrum dieser Vision. Sie steht der Importabhängigkeit der meisten Regionen der Welt und der damit verbundenen Abhängigkeit der dort lebenden Bevölkerung entgegen. Damit geht das Konzept der Ernährungssouveränität über simple „Ernährungssicherheit“, das Vorhandensein von Nahrungsmittel, hinaus. Es geht neben einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Praxis auch explizit auf die politische Selbstbestimmung jener ein, die diese Nahrungsmittel konsumieren oder produzieren. Damit gelten sowohl der globale Norden als auch der globale Süden als Regionen, in denen das Nahrungsmittel-System neu überdacht werden muss – von der Vergabe von Land, über die Produktion, die Distribution bis hin zum Konsum.

Ernährungssouveränität in kleinen Schritten praktisch Umsetzen
Hinterfragen/Politische Ebene: Was bedeutet Ernährungssouveränität global, lokal und für mich ganz persönlich? Wir befassen uns mit dem Konzept und der Geschichte von ES, und lernen aktuelle Initiativen und Prozesse kennen
Anwenden/Praktische Ebene: Wir entdecken erfolgreiche Versuche einer gemeinschaftlichen Versorgung: CommunitySupportedAgriculture (Vertragslandwirtschaft), Foodcoop (Erzeuger*innen-Verbraucher*innen-Gemeinschaft), Gemeinschaftsfelder

Vertiefung
Ideenwerkstatt für das Nyeleniforum Österreich 2014 – kreative Unterstützung und Aktionen im Öffentlichen Raum…

Block “GG”
Themenabend
Gemeinschaftsgärten in Wien
Überblick und Erfahrungsaustausch für aktive Gemeinschaftsgärtner*innen und interessierte Neulinge

Vertiefung
Planungsübung Gemeinschaftsgarten
Permakultur Planungs-Methoden (Funktionsanalyse, Zonieren, Sektorieren) praktisch anwenden, für Gärten und Gemeinschafts-Projekte

Permakultur Workshopreihe 2013

479642

Liebe Permakultur-Interessierte, Gemeinschafts-, Stadt-und Guerillagärtner*innen und alle, die sich im Bereich Nachhaltigkeit engagieren (wollen)!

Ab Oktober finden in Wien wieder Permakultur-Workshops auf Spendenbasis statt.   Es wird 2 mal die Möglichkeit geben, an einem Basisworkshop teilzunehmen, danach wird es offene Themenabende mit unterschiedlichen Schwerpunkten sowie ein Permakultur-Intensivwochenende mit anschließenden Vertiefungsworkshops geben.

Die Basis-Workshops und Themenabende sind für alle Interessierten offen, es ist keine Anmeldung erforderlich. Für das Intensivwochenende und die Vertiefungen gibt es es eine Teilnehmer*innen Beschränkung von 20 Personen. Daher bitten wir um Anmeldungen an: workshops@kukuma.org

Sämtliche Termine basieren auf freier Spenden Basis. Es bleibt euch überlassen, einzuschätzen, was ihr für die eingebrachten Inhalte spenden wollt und könnt. Die Spendeneinnahmen gehen an die Personen, die sich um Vorbereitung und Durchführung der Workshop-Reihe kümmern, sowie an die beteiligten Räume und in die Aufrechterhaltung von benötigten Ressourcen.

Im Folgenden die Details zu den Veranstaltungen:

Permakultur-Basisworkshop

Dieser Einführungsworkshop dreht sich um die Frage „Was ist Permakultur?“ Die Teilnehmer*innen erarbeiten sich in einem spielerischen Rahmen ein Grundverständnis darüber, wie Permakultur denkt und funktioniert. Permakultur als Perspektiven- und Methodensammlung für nachhaltiges, an der Natur orientiertes Design wird so begreifbar. Der Basisworkshop findet 2 mal statt, die Termine sind als Alternativtermine gedacht und haben denselben Inhalt.

Basis 1.Termin
Datum:1.10. um 18h30
Ort: Kaleidoskop, Schönbrunner Str. 91, 1050 Wien
Basis 2.Termin
Datum: 5.10. um 15h
Ort: Perpetuum Mobile 2.3, Geibelgasse 23, 1150 Wien

Permakultur-Themenabende

Die Themenabende beschäftigen sich in einem breiteren Umfeld mit Permakultur. Themen sind u.a. Ernährungssouveränität, Waldgärten als angewandte Permakultur, die „Essbare Stadt“ und urbane Commons. Diese Termine bauen inhaltlich nicht aufeinander auf, sie können daher einzeln voneinander besucht werden und es ist keine Anmeldung notwendig. Der erste Themenabend wird am 15.10 im Kaleidoskop sein, wo der Film „Urban Roots“ gezeigt wird. Danach werden sie an jedem ersten Dienstag des Monats ab 18:30 stattfinden.

Datum: 15.10.2013, 5.11.2013, 3.12.2013, 7.01.2014
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: Kaleidoskop, Schönbrunner Str. 91, 1050 Wien

Permakultur-Intensivwochenende und Vertiefungen

Die Vertiefungen sind für jene gedacht, die sich über einen längeren Zeitraum intensiv mit Permakultur beschäftigen möchten. Sie finden an jedem 3. Samstag des Monats nachmittags im Perpetuum Mobile statt. Die Vertiefungen bauen inhaltlich aufeinander auf, daher ist eine Anmeldung für alle Termine gemeinsam, inklusive Intensivwochenende vom 25.-27.10. erforderlich. Das Intensivwochenende liefert als Startpunkt für die weiteren vertiefenden Termine eine „Grundbildung“ zum Thema Permakultur. Wir bearbeiten die Prinizipien eines Permakultur-Designs und lernen gängige Methoden der Permakultur-Planung kennen. Einen hohen Stellenwert hat bei diesem Intensivwochenende auch das Erfahren und Beobachten von “Natur”, also von Mustern und Prozessen in einem Ökosystem, an denen sich ein Permakultur-Design anlehnt. Unser Ziel ist es, nach diesem Wochenende mit einem breiten Verständnis und einem konkreten Handwerkszeug aus dem Bereich Permakultur in die Vertiefungs-Blöcke zu starten.
(Anmerkung: Zum Intensivwochenende können sich auch Leute anmelden, die nicht an einem Basisworkshop teilgenommen haben. Die Inhalte der Vertiefungen lehnen sich an die im selben Monat stattfindenden Themenabende an. Es kann für jene, die zu den Vertiefungen kommen, durchaus interessant sein, auch bei den Themenabenden dabei zu sein, es ist aber nicht unbedingt nötig.)

Intensivwochenende
Datum: 25.10.2013 15:00 Uhr – 27.10 19:00 Uhr
Ort: LAMES St.Pölten – Kulturverein La Musique Et Sun
Spratzerner Kirchenweg 81-83, 3100 St. Pölten

Vertiefungen
Datum:16.11.2013, 14.12.2013, 18.01.2014
Zeit: 15:00 Uhr
Ort: Perpetuum Mobile 2.3, Geibelgasse 23, 1150 Wien

Anmeldung: workshops@kukuma.org

Die kommenden Termine chronologisch:

1.10. 18:30 Kaleidoskop
Basisworkshop Permakultur

5.10. 15:00 Perpetuum Mobile
Basisworkshop Permakultur

15.10. 18:30 Kaleidoskop
Themenabend Urban Roots – Film und Diskussion
Filmstart 19h – mit aktuellen Kurzbeiträgen, danach Hauptfilm (Englisch mit Untertitel)
URBAN ROOTS is a documentary that tells the story of the spontaneous emergence of urban farming in the city of Detroit. Detroit, once an industrial powerhouse of a lost American era, is a city devastated by the loss of half its population due to the collapse of manufacturing. By the looks of it, the city has died. But now, against all odds, in the empty lots, in the old factory yards, and in-between the sad, sagging blocks of company housing, seeds of change are taking root. With the most vacant lots in the country, citizens are reclaiming their spirits by growing food. A small group of dedicated citizens have started an urban environmental movement with the potential to transform not just a city after its collapse, but also a country after the end of its industrial age. Urban Roots shows dedicated Detroiters working tirelessly to fulfill their vision for locally-grown, sustainably farmed food in a city where people – as in much of the county – have found themselves cut off from real food and limited to the lifeless offerings of fast food chains, mini-marts, and grocery stores stocked with processed food from thousands of miles away. The people of Detroit have taken on the enormous task of changing this for themselves, and to understand their story is to understand how we can change it for us all. Urban Roots is a story that reveals that the best in us can prevail in the most difficult of times; and in the most difficult of places, new hope emerges. This growing movement of urban farmers is changing the way people think about food-and life in the “D”. It took men like Henry Ford, William Durant, and Lee Iacocca to build this city, but it’s taken a bunch of strong willed self-taught urban farmers to save it.

25.10 15:00 – 27.10 19:00
Intensivwochenende LAMES St. Pölten

05.11. 18:30 Kaleidoskop
Themenabend Peak Soil & Land Grabbing
Über den Zugang zu Land und die Rolle des Bodens im lokalen und globalen Ökosystem

16.11. 15:00 PerpetuuMobile 2.3
Vertiefung Boden und Bodenfruchtbarkeit
Basiswissen Bodenstruktur und Methoden zum Aufbau und Erhalt von Bodenfruchtbarkeit

für die weiteren Themenabende und Vertiefungen folgen die genauen Termine (was an welchen Di/Sa stattfindet) demnächst via Mail und Homepage (via ggardening.kukuma.org)
Hier eine inhaltliche Vorschau:

Block “WG”:

Themenabend
Waldgärten in Europa
Waldgärten als Beispiel für eine permakulturelle Nahrungsmittelversorgung, Herausforderungen und Strategien im gemäßigten Klima

Vertiefung
Verstehen und Planen von Mischkultur und Gilden, Schichten und Stapeln im Raum und in der Zeit für eine nachhaltige und zugleich hochproduktive Landnutzung

Block “ES”

Themenabend
Ernährungssouveränität in kleinen Schritten praktisch Umsetzen
Hinterfragen/Politische Ebene: Was bedeutet Ernährungssouveränität global, lokal und für mich ganz persönlich? Wir befassen uns mit dem Konzept und der Geschichte von ES, und lernen aktuelle Initiativen und Prozesse kennen
Anwenden/Praktische Ebene: Wir entdecken erfolgreiche Versuche einer gemeinschaftlichen Versorgung: CommunitySupportedAgriculture (Vertragslandwirtschaft), Foodcoop (Erzeuger*innen-Verbraucher*innen-Gemeinschaft), Gemeinschaftsfelder

Vertiefung
Ideenwerkstatt für das Nyeleniforum Österreich 2014 – kreative Unterstützung und Aktionen im Öffentlichen Raum…

Block “GG”

Themenabend
Gemeinschaftsgärten in Wien
Überblick und Erfahrungsaustausch für aktive Gemeinschaftsgärtner*innen und interessierte Neulinge

Vertiefung
Planungsübung Gemeinschaftsgarten
Permakultur Planungs-Methoden (Funktionsanalyse, Zonieren, Sektorieren) praktisch anwenden, für Gärten und Gemeinschafts-Projekte

 

Solidarische Landwirtschaft (SoliLa) unterstützen!

Seit 04.05. gibt es in Wien Donaufeld (Drygalskiweg 49, im 21.) eine Raumnahme der Gruppe SoliLA. Bereits letztes Jahr wurde mit dem Anspruch eine Gemeinschaftsunterstütze Landwirtschaft (Community-Supported Agriculture) aufzubauen eine Fläche in Jedlersdorf (im Besitz der Universität für Bodenkultur) besetzt, die dann brutal von der Polizei geräumt wurde;

Dazu gibt es eine Kurzdoku:

Gekommen um zu bleiben from Schwarze Rettich on Vimeo.

Hier der Aktuelle Flyer für 2013

Inzwischen gibt es auch eine Petition auf die wir gerne verweisen und die wir unterstützen:
https://www.openpetition.de/petition/online/solidarisch-landwirtschaften-solila-bleibt

Hier noch ein kurzer Bericht von WienTV:

Aktuelle Infos sowie Programm findet ihr unter:
http://17april.blogsport.eu/
Info- und Pressetelefon: 068181190065
E-mail: schwarzerettich@riseup.net

Moos-Graffitie sucht Pat*innen

Moosgraffiti sucht Pat*innen in Wien und St. Pölten.

Suche Paten und Patinnen für die Betreuung von Moosgraffittis in den nächsten Tagen bzw. Wochen.
Wien: Donauinsel, Donaukanal, Radweg am Wienfluss bei der Kennedybrücke
St. Pölten: Traisen rund ums Landhaus

Wichtig ist, dass die Graffities in den nächsten Tagen mit einer Sprühflasche gut feucht gehalten werden.
Wer hat Lust?

https://maps.google.at/maps/ms?msid=208844638485047401668.0004dae35693b8c67f0ab&msa=0&ll=48.2288%2C16.408591&spn=0.001394%2C0.004251

Blog – Permakulturprojekt in Indien

heal the soil - csa
Wir freuen uns auf den Web-Blog von Sara zu verweisen – bis vor kurzen hat sie in Wien die Permakultur Workshop-Reihe mitorganisiert – nun ist sie in Indien bei einer selbstorganisierten Kooperative aktiv.

http://saraschaupp.blogspot.in/

„Heal the Soil“ ist eine kleine Bewegung in Kottakarai, einem Dorf im Süden Indiens, mit der Vision, ein Experimentierfeld für naturnahe und nachhaltigen Lebensweise zu eröffnen. Nahe der internationalen Stadt Auroville eröffnet ein Stückchen Land mit dem Namen „Sapney Farm“ Voluntär*innen aus aller Welt ein Versuchsfeld für Permakultur und selbstorganisierte Projektgestaltung. Sapney Farm, benannt nach dem tamilischen Wort für „Traum“, entstand vor drei Jahren und ist nach wie vor im Aufbau. Die langfristige Vision ist es, gemeinsam mit Familien aus Kottakarai und ihren Hausgärten eine Lebensmittel-kooperative zu gründen. Es liegt noch viel vor uns, um dieses Ziel zu erreichen. Die Erfahrungen, die ich als Freiwillige Mitarbeiterin für ein Jahr bei „Heal the Soil“ mache, werde ich auf diesem Blog teilen. Schaut euch um, lest euch ein, kommentiert, stellt Fragen und tragt dazu bei, hier ein Forum für einen lebendigen Austausch zu schaffen!
Ich wünsch‘ euch eine spannende Zeit beim Lesen dieses Blogs und freue mich auf eure Beiträge!

Sara,
Langzeit-Voluntärin bei „Heal the Soil“

Protokolle Längenfeld-Gartentreffen 2+3/2013

Protokoll vom Gartentreffen am 21.2.13
Abgesehen von einigen gärtnerischen Dingen wurden beim gestrigen Treffen die folgenden Punkte besprochen bzw. Vorschläge gemacht. Wir bitten euch hierzu um eure Meinungen innerhalb der nächsten 14 Tage – vor allem Punkt 2 sollte, so es keine Einwände gibt, bald angegangen werden.

1. Organisation/ Struktur der Mailinglisten
Um künftig Verwechslungen bezüglich Zuständigkeiten zu vermeiden wurde folgendes vorgeschlagen:
– Die Mailingliste „Ggardening_intern“ bleibt was sie ist und wird für die interne Kommunikation der „Guerilla Gardening Wien“-Gruppe verwendet.
– Die Mailingliste „Ggarden_laengenfeld“ wird zur „internen“ Gartenliste, die für die Kommunikation zwischen den aktiven Gärtner*innen des Längenfeldgartens verwendet wird.

Für Leute, die sich nur passiv für den Garten interessieren und jetzt noch auf der „gg_laengenfeld“- Liste oben sind ( derzeit ca. 60 Leute) wird ein Längenfeldgarten Newsletter entstehen – dieser wird auf der Seite des Gartens (www.laengenfeldgarten.at) verfügbar sein und in regelmäßigen Abständen Infos über die Aktivitäten aller Projekte im Garten geben. Die Details hierzu werden natürlich noch besprochen.

Wer sich jetzt schon selbstständig von der Ggarden_laengenfeld – Mailingliste abmelden will, kann das hier tun: https://lists.lnxnt.org/mailman/listinfo/ggarden-laengenfeld

2. Verlegung der WC- Container neben dem Garten und Mulchwiese
Wie ihr alle wisst, werden ab dem Frühling bisher immer 2 Chemieklos direkt neben den Garten gestellt. Diese sind nicht nur optisch ein Graus, auch ihr Geruch ist schwer zu ignorieren. Dazu kommt, dass sie durch ihre abgelegene Lage leider den einen oder anderen Gelangweilten dazu motiviert sie umzuschmeißen – mit dem Resultat, dass die blaue Giftbrühe überall herumschwimmt.

Deshalb möchten wir in diesem Jahr den Leuten von der Stadt zuvor kommen und uns rechtzeitig darum bemühen, die 2 WCs an einen anderen Standort zu verlegen. Einen Vorschlag dafür findet ihr im Anhang.

Abgesehen davon gibt es den Wunsch, ein Stück Rasenfläche als Mulchwiese für den Garten zu bekommen.

Bezüglich dieser zwei Punkte möchten wir uns an den Bezirk bzw. an die Parkverwaltung (MA42) wenden um zu versuchen, dies umzusetzen.

3. Hochbeet/Hügelbeet für Wurzelgemüse und Kartoffeln
Wer hat Lust, sich an diesem Projekt zu beteiligen?
Wo könnte im Garten ein geeigneter Standort dafür sein?
Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?

Abschließend möchte ich Euch nochmal daran erinnern, dass es am kommenden Sonntag, dem 24.2. noch einmal die Möglichkeit gibt, ab 19:00 gemeinsam die kommende Gartensaison vorzubereiten. Natürlich sind auch Neuzugänge herzlich willkommen.

3. Gartentreffen 24.2.13.

Besprochene Punkte:
D. wird sich um Salat und Kohlrabi kümmern.
Bald werden erste Tomaten, Gurken und Paprika ausgesät im Haus – wer hat ein helles Fenster und möchte sich beteiligen?
Im März sollen ein paar Sträucher gepflanzt bzw. umgepflanzt werden – wer hat Erfahrung und möchte mithelfen?
Vorschlag unten bei den 2 langen Beeten Folientunnel zu bauen als Frühbeet – wer tüftelt mit?
Der kleine untere Kompost wird umgeschichtet und daraus ein Hochbeet gebastelt – wer bastelt mit?

Hier eine Liste des vorhandenen Saatguts, dass natürlich gerne geteilt wird:
Baumspinat
Buschbohnen
Sojabohnen
Erbsen
Gurken
Haferwurzel
Karotten
Kürbis (unklare Sorte)
Mais
Paprika mild, scharf
Radieschen
Ruccola
Spinat
Tomaten ( verschied. Sorten)
Frühlingszwiebel
Gemüsezwiebel

Basilikum
Dille
Kresse
Petersilie
Salbei

Distel
Kamille
Malve
Johanniskraut
Ringelblumen
Schafgarbe
Zitronenmelisse
Tagetes

Folgendes Saatgut bzw. Pflanzen gibt es nicht – d.h. müssen noch aufgetrieben werden, wenn sie in dieser Saison im Garten wachsen sollen:
Kartoffeln (alte Sorten)
div. Kohlgemüse (Jungpflanzen)
Lauch
Linsen
Mangold
Melanzani (Jungpflanzen)
Rote Rüben
Stangensellerie
Zucchini
Knoblauch
div. Getreide
div. Kräuter (Brunnenkresse, Koriander, mehr Schnittlauch und Petersilie für die Nachbarschaft)

Ableger von:
Heidelbeeren
Himbeeren
mehr Stachelbeeren
Ribiesel
Lavendel

anonymisiertes Protokoll – 1.Längenfeldtreffen 2012

Protokoll vom Treffen am 20.1
Treffpunkt: Hawidere (Ullmannstraße)
Punkte:

1) wichtige Termine:

Am 23.1 (mi) und am 12.3 finden im Tüwis Hofladen (Peter-Jordan-Straße 76; 1190) Saatguttauschtage statt. Von 15:00 bis 18:00! wer also Zeit hat: hinschauen!

Demnächst gibt es ein Einstiegstreffen für neue Gärtner und Gärtnerinnen in der Lobau für das Landwirtschaftsprojekt Grünstern LoBauerinnen. Dort stehen 4000 m² Acker zur Verfügung.
ort: Grätzllabor an der Reichsbrücke; Lassallestrasse 40 Stiege 3 Tür 37
wann: ?? datum unklar – bitte um kommentare!

2) Was hat sich im Garten getan?

Im Herbst haben fleißige Gärtnerinnen Kompostbehälter aus Einwegpaletten gebaut. Paletten dafür von einem Spengler. Der Spengler befindet sich in der Nähe vom Garten und kann jederzeit Einwegpaletten, Karton und Folie spendieren.

3) Idee: für den Garten ein Hochbeet zu bauen. Ein Hochbeet wäre ideal für den Anbau von Wurzelgemüse (Karotten, Pastinaken, Sellerie, rote Rüben,…). Wer hat Lust mitzumachen?

4) Kräuterspirale wird dem Permakulur-Workshop überlassen …

5) Regentonne: Die vorige Regentonne ist kaputt gegangen. Woher bekommen wir eine Neue? Altmetall?

6) Nach den Eisheiligen – Mitte Mai – gibt es eine gemeinsame Pflanzaktion!

7) Welches Gemüse wird in der nächsten Saison angebaut?
Fisolen, Paprika, Tomaten, Melanzani, Gurken, Kürbis, Zucchini, Salate, Bohnen, Kartoffel, Linsen, Karotten, Kohlrabi, Stangensellerie, Weißkraut, Kohl, Kohlsprossen, Lauch, Spinat, Mangold, rote RÜben, Speiseamaranth :)

8) Ein Organisationsplenum (für Gartenarbeit, Hochbeet,…) sollte mitte Februar stattfinden!

9)Nachfragen bei diversen CSA oder Bio-Betrieben wegen Saatgutspenden.

10) Ein „fixer“ gemeinsamer Gartentag für die nächste Saison ist erwünscht. wann? Samstags?

Liebe Grüße,
Längenfeldgarten

– Danke für das Protokoll A* !!!

Permakultur Workshop – die nächsten vier Termine

Auch 2013 geht der selbstorganisierte Permakultur Workshop weiter – hier die Termine und Themen;
Ort ist wie immer das Kaleidoskop in der Schönbrunnerstraße 91, 1050 Wien

Permakultur-Basics: Werkzeuge der Permakultur – Teil 2 (27. Jänner)

a) Einige Permakultur-Werkzeuge haben wir schon besprochen, drei besonders wichtige fehlen noch: Im Zentrum dieses Termines stehen die „Zonierung“ und „Sektorierung“ für eine Grundstücksgestaltung nach Permakultur-Prinzipien, und das Anwenden von Pflanzengilden. Wir konzentrieren uns bei diesem Termin wieder darauf, wie wir Elemente ökologischer Kreisläufe und ihre Beziehungen bewusst gestalten können, um Kreisläufe zu schließen.

b) Falls noch Interesse besteht, besprechen wir Analysemethoden und die Einteilung eines Projektes in Phasen, nach der Vorgehensweise der Permakultur Akademie im Alpenraum (PIA). Im Kern geht es darum: Wie komme ich von einer Vision zu einem strukturierten Handeln? Welche Vorgehensweisen helfen mir, gezielt zu beobachten und meine Beobachtung produktiv umzusetzen?

Permakultur in der Stadt: Schwerpunkt Praxis (05. Februar )

Im Zentrum dieses Termins steht der Erfahrungsbericht von Irene Calo, die 2012 in Todmorden zu Gast war und dort viele Erfahrungen zum urbanen Gärtnern und zu essbaren Pflanzen im städtischen Raum gesammelt hat. Wir schauen uns außerdem in der Gruppenbarbeit Beispiele urbaner Landwirtschaft an: Urban Farming in Detroit und Kuba (mit Hintergründen zur städtischen Entwicklung), bzw. in Deutschland die „Essbare Stadt“ Andernach. Dazu gibt’s Bastelanleitungen für kreative Permakulturelemente in der Stadt. Lasst euch inspirieren!

Die Stadt als Ort der [kooperativen] Selbstversorgung (12. Februar)

Kein Platz für Permakultur in Wien? – Nix da! Wir suchen nach Permakultur-Nischen in Wien – draußen, drinnen, im öffentlichen Raum und im zwischenmenschlichen Bereich. Gerade in der Stadt finden wir unzählige „offene“ Naturkreisläufe und gesellschaftliche Kreisläufe, die wir auf kreative Weise zu schließen versuchen können. An diesem Termin führen wir eine offene Diskussion: Was kann ich tun? Was will ich tun? Was fehlt mir? Daher sind alle eingeladen, Bilder und Skizzen von Plätzen, Parks, Grünflächen, Baulücken, und kahlen Ecken der Stadt mitzubringen, bzw. Wünsche und Ideen für Kooperationen oder Projekte mitzunehmen.

Permakultur-Planungsübung (19. Februar)

Das Beispiel wählen wir gemeinsam, dann arbeiten wir in Kleingruppen zusammen und präsentieren einander unsere Ideen, Skizzen, Zugänge, Zeitpläne und Designs